Intro

HighGames ist eine große Datenbank mit Informationen zu PC-Spielen und Hardware. Helfen Sie mit, und senden Sie Ihre eigenen Erfahrungen.

Weitere Informationen

Glossar
§ A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

IANA

Hardware-Glossar: IANA steht für „Internet Assigned Numbers Authority“. Es ist eine US-amerikanische Organisation, die für die feste Vergabe von Hardware-Glossar: IP-Adressen, Top-Level-Domains, IP-Protokollnummern und den Hardware-Glossar: Ports aus dem Bereich 0 bis 1023 („Well-Known-Ports“) zuständig ist.

ICMP

Das Hardware-Glossar: ICMP-Hardware-Glossar: Protokoll (Internet Control Message Protocol; RFC 792) stellt Fehler- und Steuermeldungen bereit, die zwischen zwei oder mehr Rechnern bzw. Netzwerkkomponenten ausgetauscht werden können. Damit lassen sich unter anderem Informationen bezüglich des aktuellen Status des verwendeten Netzwerkes senden. Somit stellt ICMP eine wichtige Komponente für die Fehlersuche in Netzwerken dar. Meldungen sind beispielsweise Bestätigungs- und Antwortmeldungen oder Fehlermeldungen unterschiedlicher Arten und auch Timeout-Meldungen, mit denen ein Sender darüber informiert wird, dass ein Datenpaket die zulässige Aufenthaltszeit im Netzwerk überschritten hat.

IDS

Das Intrusion Detection System überwacht Netzwerk-Aktivitäten und ist vergleichbar mit einer Alarmanlage für ein Computersystem. Ziel ist es, Angriffe auf die Sicherheitsmaßnahmen eines Systems zu erkennen und so zu signalisieren, dass geeignete automatische oder manuelle Gegenmaßnahmen getroffen werden können.

IEEE

Institute of Electrical and Electronic Engineers – Ein technisches Gremium aus mehr als 350.000 einzelnen Mitgliedern in mehr als 150 Ländern. Hardware-Glossar: IEEE veröffentlicht Literatur über technische Neu- und Weiterentwicklungen, initiiert Konferenzen und ist für die Festlegung von Industrie-Standards verantwortlich.

IEEE 802

Die Standards der Hardware-Glossar: IEEE-Arbeitsgruppe 802 befassen sich mit der Normierung der unteren beiden Ebenen im Hardware-Glossar: ISO/Hardware-Glossar: OSI-Referenzmodul für lokale Netzwerke.

IEEE 802.22

Generell beschreibt der Hardware-Glossar: IEEE 802.22 Standard die Technik des drahtlosen, lokalen Netzwerks. Diese Wireless Local Area Networks werden oft auch als Wireless Hardware-Glossar: LAN, Hardware-Glossar: WLAN oder Hardware-Glossar: WiFi umschrieben.

IKE

Internet Key Exchange (RFC 2409) - Standard für das automatische Schlüsselmanagement im Rahmen von Hardware-Glossar: IPSec. Das Hybrid-Hardware-Glossar: Protokoll aus ISAKMP und OAKLEY erlaubt den IPSec- Kommunikationspartnern, sich gleichzeitig zu authentifizieren und Schlüssel und weitere Parameter einer SA automatisch auszuhandeln und dynamisch zu ändern.

Intranet

Das Hardware-Glossar: Intranet ist ein privates Netz, welches sich durch den Einsatz von Internet-Techniken, die Verwendung von Hardware-Glossar: IP als Netzwerkprotokoll und die Nutzung Web-basierender Anwendungen auszeichnet.

IP

Das Hardware-Glossar: IP-Hardware-Glossar: Protokoll (Internet Protocol; RFC 760) ermöglicht allen Protokollen der Hardware-Glossar: TCP/IP-Protokollfamilie die Übertragung von Datenpaketen, stellt also das Kernstück des Vorgangs dar, in dessen Verlauf die Daten das Internet durchqueren. IP stellt hierzu ein Hardware-Glossar: IP-Datagramm (auch „IP-Hardware-Glossar: Paket“ oder schlichtweg „Paket“ genannt) zur Verfügung, das sich aus verschiedenen Komponenten zusammen setzt. Die erste Komponente ist der Header (Kopf), der die wesentlichen Netzwerkdaten enthält, darunter die Endpunktadressierung durch die Ursprungs- und Ziel-Hardware-Glossar: IP-Adresse. Den Rest des Paketes bilden die eigentlichen zu sendenden Daten. IP ist weiterhin in der Lage, die Daten zu fragmentieren und anschließend wiederherzustellen. Das TTL-Feld (Time To Live, Gültigkeitsdauer) in den IP-Datagrammen enthält einen numerischen Wert, der kontinuierlich heruntergezählt wird. Bei Erreichen des Wertes 0 wird das Paket verworfen.

IP-Adresse

Die Hardware-Glossar: IP-Adresse ist die eindeutige numerische Kennung eines Rechners bzw. Systems in einem Netzwerk. Die Hardware-Glossar: IP-Adresse muss einzigartig in diesem Netzwerk sein, d.h. keine Adresse darf doppelt vergeben werden. Sie hat eine Länge von 32 Bits, wird in der Regel jedoch durch vier Dezimalzahlen, jeweils getrennt durch einen Punkt, dargestellt. Da jede dieser Zahlen für eines der vier Bytes der Adresse steht, können sie die Werte 0 bis 255 annehmen. Weiterhin unterscheidet man zwischen öffentlicher und lokaler IP-Adresse, wobei die öffentliche für die Repräsentation im Internet, die lokale für die Repräsentation im lokalen Netzwerk steht.

IP-Datagramm

Siehe Hardware-Glossar: IP

IP-Filter

Hardware-Glossar: Firewalls und andere Software zum Schutz von Netzwerken verwenden oftmals Hardware-Glossar: IP-Filter, um von vorne herein Hardware-Glossar: Hosts mit denjenigen IP-Adressen zu sperren, welche in eine speziell hierfür angelegte Liste eingetragen sind. Das Verfahren ist zwar trivial und nicht besonders zuverlässig, dafür aber schnell implementiert und effizient.

IP-Routing

Unter dem begriff Hardware-Glossar: IP-Routing versteht man den Vorgang der Übermittlung eines Hardware-Glossar: IP-Datagramms an seinen Empfänger, wenn sich die Hardware-Glossar: IP-Adresse dieses Empfängers nicht im lokalem Netzwerk befindet. Der Vorgang unterteilt sich in mehrere Schritte. Zunächst wird das Hardware-Glossar: Paket an die lokale Netzwerk-Hardware-Glossar: Gateway (meistens ein Hardware-Glossar: Router) gesendet. Wie genau das IP-Datagramm geroutet wird, entscheidet dabei eine Hardware-Glossar: IP-Routing-Tabelle, welche eine Liste von IP-Netzwerken mit den jeweils zugeordneten Empfängeradressen ist. Wenn das Gateway die Empfänger-IP-Adresse in einem anderem verbundenem Netzwerk entdeckt hat, leitet es das Paket in dieses Netzwerk. Von dort aus wird es an den Empfänger übermittelt. Wird der Empfänger in keinem verbundenem Netzwerk gefunden, wird das Datagramm einfach an das nächste Gateway eines anderen Netzwerkes gesendet. Der Vorgang wiederholt sich dort.

IP-Spoofing

Damit ein Angreifer nicht zurück verfolgt werden kann, wird er versuchen, seine Spuren zu verwischen, angefangen bei seiner Hardware-Glossar: IP-Adresse. Er sendet die Daten hierzu in Paketen mit unechten bzw. zufälligen IP-Adressen. Über das Spoofen (zu Deutsch "fälschen") hat er zudem die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf einen Unschuldigen zu lenken, indem er schlichtweg dessen IP-Adresse verwendet.

IPSec

IPSecurity (RFC 2401 u.a.) - Standard-Suite zur Bereitstellung von Sicherheitsfunktionen (Authentisierung, Verschlüsselung, Reply-Schutz) auf IP-Ebene.

ISDN

Hardware-Glossar: ISDN oder Integrated Services Digital Network ist ein digitales, leistungsvermitteltes Netz, das Übertragungen von Sprache (z.B. Telefon) und Daten gleichermaßen ermöglicht.

ISO

International Standard Organisation - Diese 1964 gegründete Organisation basiert auf freiwilliger Basis, deren Mitglieder das Ziel verfolgen, international gültige Standards zu definieren. Sie ist Mitglied der ITU und ist beispielsweise im Bereich der Telekommunikation für die Entwicklung der Hardware-Glossar: OSI-Standards verantwortlich. Zu ihren bekanntesten Mitgliedern zählen die ANSI (American National Standards Institute) und das DIN (Deutsche Institut für Normung).

ISP

Ein Internet Service Provider ist ein Anbieter von Internet-Dienstleistungen, der die Anbindung an das Internet bereitstellt und verkauft.