Intro

HighGames ist eine große Datenbank mit Informationen zu PC-Spielen und Hardware. Helfen Sie mit, und senden Sie Ihre eigenen Erfahrungen.

Weitere Informationen

Indexlist / Indexliste
§ A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Titel Autor/Vertrieb BAnz. Nr./Kommentar
S.W.A.T. Mastertronic Limited 205 vom 31.10.1987
Severance - Blade of Darkness Codemasters GmbH, München 184 vom 29.09.2001
Shellshock Nam '67 (PlayStation 2) Eidos Interactive Deutschland, Hamburg 227 vom 30.11.2004 [A]
Shellshock Nam '67 (X-Box) Eidos Interactive, Hamburg 120 vom 30.06.2005
Shellshock Nam '67 (engl. PC-Version) Eidos Interactive Deutschland, Hamburg 177 vom 18.09.2004 [A]
bestätigt:
BAnz. Nr. 227 vom 30.11.2004 [A]
Silent Scope Konami of Europe, Frankfurt/Main 81 vom 30.04.2002
Silent Scope 2 - Fatal Judgement Konami of Europe GmbH, Frankfurt/Main 183 vom 28.09.2002
Sin Ritual Entertainment, Santa Monica/Californien 229 vom 04.12.1998
So you wanna be a redneck Xatrix Entertainment, Interplay Entertainment 99 vom 30.05.1998
Reviews: Soldier of Fortune Amerikanische Fassung: Raven Software 8496 Greenway Boulevard, Middleton, WI 53562-3538; Deutsche Fassung: Activision Deutschland, Ismaning 141 vom 29.07.2000
State of Emergency Take 2 Interactive, München 183 vom 28.09.2002
State of Emergency (X-Box) Take Two Interactive, Windsor/GB 120 vom 30.06.2005

Severance - Blade of Darkness: Dieses Spiel gehört ganz sicher zu den brutalsten Spielen überhaupt, gerade weil es eine recht detaillierte und realistische Optik besitzt. Anfangs wählen Sie entweder Zwerg, Ritter, Amazone oder Barbar als Spielcharakter aus. Im Spielverlauf finden Sie ein riesiges Arsenal an Hieb- und Stichwaffen, sowie verschiedene Bogen. Zusätzlich lassen sich jedemenge Kombos erlernen (Tastenkombinationen) mit denen Sie die Waffen besonders wirkungsvoll einsetzten. Zur Gewaltdarstellung: Das Blut strömt literweise aus Verletzungen, fast jedes Körperteil lässt sich abschlagen, weiterhin zeichnen sich Wunden auf dem Körper des Spielcharakters ab, den Sie aus der „3. Person“-Ansicht steuern. Die Gewaltdarstellung muss erst im Optionsmenü freigeschaltet werden. Sehr spannendes Spiel, das viel Abwechslung bietet.

Shellshock Nam '67 (PlayStation 2): Siehe „Shellshock Nam '67 (engl.) (PC-Version)”!

Shellshock Nam '67 (X-Box): Siehe PC-Version des Spiels.

Shellshock Nam '67 (engl. PC-Version): Umstrittener Vietnam-Shooter, bei dem Realismus und Gewaltdarstellung im Vordergrund stehen. Körperteile können abgeschossen werden, Feinde und Zivilisten geben Schmerzensschreie von sich und es fließt viel Blut. Zudem enthält das Spiel viele schreckliche Szenen, unter anderem Missbrauch und Folter von Zivilisten. Man könnte meinen, das Spiel verherrlicht Gewalt. Die Entwickler stellen den Titel jedoch trotzdem als „Antikriegs-Spiel“ dar, das den Krieg nicht verherrlichen soll, sondern ihn nur in seiner vollen Schonungslosigkeit wiedergibt, um den Spieler zum Nachdenken über die schlimmen Geschehnisse zu bewegen. Jeder Erwachsene muss sich wohl seine eigene Meinung zum Spiel bilden.

Silent Scope: Actionspiel, in dem Sie Terroisten mit einem Scharfschützengewehr erschießen. Bei Treffern spritzt Blut. Recht realistische Optik!

Silent Scope 2 - Fatal Judgement: Im verbesserten Nachfolger spielen Sie erneut einen Scharfschützen. Mit einem Fadenkreuz bewegen und zoomen Sie über große 3D-Gebiete, um verschiedene Bösewichter aufs Korn zu nehmen. Bei Treffern fließt Blut.

Sin: Grafisch gesehen recht unspektakulärer Ego-Shooter, dafür recht brutal. Allerdings müssen Sie die Gewalt erst mit einem Patch freischalten. Daraufhin fließt viel Pixelblut und es fliegen Körperteile. Hat nicht den Stil und Realismus von „Soldier of Fortune“, kommt diesem jedoch näher wie manch anderes Spiel.

So you wanna be a redneck: Zusatzlevel zu „Redneck Rampage".

Soldier of Fortune: In der Liste der zehn brutalsten und realistischsten Ego-Shooter dürfte dieses Spiel wohl einen der ersten drei Plätze belegen, mal abgesehen von dem noch realistischeren Nachfolger. Als (real existierender) Söldner „John Mullins“ schießen Sie sich mit vielen verschiedenen Waffen durch 26 abwechslungsreiche, aber lineare, 3D Levels. Alles findet in guter, mittlerweile veralteter, Grafik statt. Gewaltfaktor: Jedes Charaktermodell enthält 26 Trefferzonen; Kopf, Arme, Beine usw. können abgeschossen/abgetrennt werden; es fließt literweise Blut; angeschossene Feinde geben unterschiedliche Schmerzensschreie von sich und weiterhin existieren viele verschiedene Sterbeanimationen. Die deutsche Version wurde entschärft: Kein Blut, kein Schadensmodell bei den Gegner, somit keine abgetrennten Körperteile wie in den Uncut-Versionen (US, UK etc.). Mit einem kleinen Programm/Patch lassen sich die Entschärfungen der Deutschen „angepassten“ Version wieder entfernen. Lesen Sie bei Interesse unsere Review zum Spiel (klicken Sie auf den Titel).

State of Emergency: Ein Unternehmen kontrolliert das Land und ihre Freiheit. Als einer von fünf Aufständigen, jeder mit eigener Vorgeschichte, randalieren und töten Sie, der Freiheit wegen. In vier großen Szenarien (u.a. Kaufhaus) nehmen Sie viele verschiedene Missionen an. Mithilfe von verschiedenen Waffen, darunter Uzi, Shotgun, Messer, Flammenwerfer, Pfefferspray und vielen mehr, bekämpfen Sie das Gesetz und manchmal auch Zivilisten, für die es jedoch Punktabzug gibt. Recht hoher Gewalt- und Härtegrad, da viel Blut fließt und ihr Handeln teilweise moralisch sehr bedenklich ist. Optisch wirkt das Spiel aber sehr bunt und unrealistisch.

State of Emergency (X-Box): Siehe PC-Version des Spiels.