Intro

HighGames ist eine große Datenbank mit Informationen zu PC-Spielen und Hardware. Helfen Sie mit, und senden Sie Ihre eigenen Erfahrungen.

Weitere Informationen

Viel Spaß beim Lesen!

Review: Morrowind  |  Zurück

Morrowind

Spiel: Morrowind
Entwickler: Bethesda Softworks
Vertrieb: Ubisoft Entertainment
Veröffentlicht: 31.05.2002
Freigabe ab: 12

Eins der besten PC Rollenspiele

2002 hat Bethesda den dritten Teil ihrer „The Elder Scrolls“ Reihe veröffentlicht. Ein Prachtstück in seiner ganzen Art – wie man es nie gesehen hatte. In der Tat ist Review: Morrowind ein besonderes Spiel, das wohl noch Jahre lang, auch wenn es unter die „Low-Budget“ Kategorie gefallen ist, gekauft würde. Die unendlich groß scheinende Weite der Spielwelt und die sehr große Vielfalt an Charakteren so wie die wunderhübschen Texturen schinden großen Eindruck, auch unter der Konkurrenz. Morrowind ist ein Muss für alle Rollenspieler, die etwas auf sich halten und darf wie viele andere Spiele auch in keiner Sammlung fehlen. Ein Lob von hier aus noch mal an die Entwickler, die sich so viel Mühe mit der dann doch endlich erscheinenden deutschen Version gegeben haben: Sie ist ausgezeichnet geworden und die Synchronisation ist ebenfalls sehr schön.


„Verschmelze mit einer fantastischen, virtuellen Welt.“

In Morrowind werden Sie anfangs nicht von einer riesigen Story erschlagen. Sie erlernen und verstehen sie im Laufe des Spiels Stück für Stück, ohne unnötige Anstrengungen. Zu Begin befinden Sie sich in einem Schiff, ohne irgendwelche Informationen oder sonstiges. Sie wissen nicht wer oder wo Sie sind, Sie wissen nicht warum Sie der Kaiser aus dem Gefängnis befreit hat und Sie wissen auch nicht, wieso Sie überhaupt im Gefängnis waren. Ganz sachte werden Sie beim Aussteigen mit der Steuerung vertraut gemacht, die nun wirklich nicht so schwer ist. Sie befinden sich auf der Insel Vvardenfell, eine von vielen der Region Morrowind, aber die Welt in der Sie sich aufhalten werden. Sie sind in der Hafengarnison Seyda Neen angekommen und werden in ein Haus geführt, in welchem dann alle weiteren Formalitäten geklärt werden. Nachdem Sie Ihre Rasse und alles weitere ausgewählt haben (siehe nächste Überschrift) werden Sie mit irgendeinem Auftrag der Kaisers nach Balmora zu Ihrer ersten Kontaktperson geschickt. Und so beginnt das eigentliche Spiel auch. Erhalten Sie neue Quests von Ihrer Kontaktperson aus Balmora und spielen Sie so das Spiel direkt durch oder schließen Sie sich einer der zahlreichen Gilden an und erhalten Sie so auch viele spannende Aufgaben und Rätsel. Finden und rüsten Sie sich mit vielen hunderten Rüstungsgegenständen aus, vom Helm bis zur Beinschiene. Entdecken Sie unzählig viele Dörfer, Städte, Inseln und viele, viele andere Orte. Unternehmen Sie tagelange Märsche oder teleportieren Sie sich einfach von einem zum anderen Ort, in Morrowind gibt es fast keine Grenzen, alles ist begehbar, eine mächtig große Insel ist dieses Vvardenfell. Gehen Sie den Weg des Guten oder werden Sie ein verdorbener, böser Schurke, aber passen Sie auf, alles, und wirklich alles hat seine Folgen, vom Bekanntheitsgrad bis zum letztem Skill - Sie bestimmen Ihr Schicksal.


Einzigartige Individualität

Morrowind behält sich heute noch eine wirklich einzigartige Individualität in Sachen Charakterdesign vor. Nachdem Sie Ihren Namen im Schiff eingegeben haben, müssen Sie sich für eine von insgesamt 10 Rassen entscheiden. Seien Sie z.B. ein Bretone, die mächtigsten Zauberer im Spiel, oder ein Ork, wie Sie wohl schon vermuten die stärksten Kämpfer, oder seien Sie ein „Dunmer“, ein Dunkelelf, welche für Ihre Ausgewogenheit bekannt sind. Jede Rasse hat besondere Eigenschaften und Fähigkeiten wie große Resistenzen gegen bestimmte Zauber oder auch verschiedene extra Zauber. Außerdem können Sie sich noch für ein bestimmtes Gesicht, für Ihre Frisur und vor allem für Ihr Geschlecht entscheiden, das ändert jedoch nichts an irgendwelchen Fähigkeiten. Danach müssen Sie sich für eine Klasse entscheiden: Aus den kampfspezialisierten Klassen wie z.B. Krieger, Barbar oder Bogenschütze, aus den Magie Klassen unter welche die Hexenmeister, die Heiler und auch Schattenklingen fallen und viele mehr, oder wählen Sie aus den Diebesklassen wie dem Agenten, dem Assassinen oder auch dem Akrobaten. Die Klassen bestimmen Ihre Neigungen und weiteren Fähigkeiten im Kampf. Entscheiden Sie Weise, wenn Sie z.B. ein Bretone sind, sollten Sie eine der Zauberklassen wählen. Des weiteren müssen Sie sogar ein Sternzeichen wählen, welches aber nur geringfügige Änderungen herbeiführt, bis auf bei dem Magiern, die hier entscheiden ob ihre Mana regeneriert wird oder ob man sie mit Tränken regenerieren muss.

Kommen wir nun zu dem Wichtigstem, dem Skillsystem. Ihr Charakter hat viele, sehr viele verschiedene Fähigkeiten und Skills, allerdings wurde in Morrowind eine etwas andere Art des Aufstufens eingeführt. Zunächst mal haben Sie da Ihre Haupt-, Zweit- und Nebenfähigkeiten. Fähigkeiten sind z.B. Akrobatik, Umgang mit Lang- bzw. Kurzschwert, verschiedene Magiesorten usw.. Diese haben alle einen Prozentbalken, der wenn Sie diese Fähigkeiten oft „benutzen“ auffüllt. Füllt sich dieser so schließlich bis 100% auf, erhöht sich diese jeweilige Fähigkeit um einen Punkt. Sie müssen insgesamt 10 mal eine Fähigkeit um einen Punkt verbessert haben, also 10 Punkte haben, dann sind Sie bereit ein Level zu steigen, dazu müssen Sie sich ausruhen. Sie erhalten dann 3 Medaillen, mit denen Sie Ihre Eigenschaften verbessern können (Schnelligkeit, Glück, Stärke usw.).
Wie Sie sehen ein wirklich komplexes System, aber schnell zu verstehen.


Verdientes Fazit

Morrowind ist ein ausgezeichneter Rollenspielklassiker, das kann ich nur immer wieder betonen. Eine wirklich schöne, hochauflösende Optik, der prächtige Sound und die komplexe, aber schön rübergebrachte Story machen dieses Spiel zum unvergesslichen Spielvergnügen. Verpackt in einer wunderschönen samtigen Klappverpackung - da kann man nicht meckern. Außerdem noch ein Pluspunkt für die wirklich sehr schöne und vor allem auch nützliche Karte von Vvardenfell. Abstriche gibts jedoch an den wirklich zu langen Märchen, falls man sich nicht teleportieren kann, denn diese können wirklich (im Spiel) Tage lang dauern!

Autor: Stefano Albrecht
Datum: Vor Relaunch (stattgefunden am 11.10.2004)

Mehr zum Spiel
Galerie: Morrowind
Systemrequirements: Morrowind