Intro

HighGames ist eine große Datenbank mit Informationen zu PC-Spielen und Hardware. Helfen Sie mit, und senden Sie Ihre eigenen Erfahrungen.

Weitere Informationen

Viel Spaß beim Lesen!

Hardware-Tutorial: Das eigene System zusammenbauen Teil 7: Gehaeuseluefter

Das eigene System zusammenbauen Teil 7: Gehaeuseluefter

Titel: Das eigene System zusammenbauen Teil 7: Gehaeuseluefter
Thema: Computermontage
Zielgruppe: Anfänger
Artikelversion: 1.20
Zurück

Hinweis: Für die Korrektheit oder Aktualität der Informationen kann nicht garantiert werden. Der Autor übernimmt daher keine Haftung für Schäden, die durch Nutzung der Informationen entstanden sind.

Mit Gehäuselüftern halten Sie die Innentemperatur des Gehäuses, sofern diese sinnvoll angebracht wurden, auf gutem Niveau. Somit werden die Temperaturen anderer Komponenten nicht unnötig erhöht. Grundsätzlich gilt, dass Gehäuselüfter erst dann eingebaut werden sollten, wenn sicher ist, dass das System funktioniert und das Innenleben bereits geordnet wurde. Nehmen Sie vorzugsweise gleich zwei Lüfter: Einen, der die warme Luft nach außen befördert, und einen weiteren, der „frische“ Luft hinein zieht. Hierbei ist zu beachten, dass warme Luft bekanntermaßen nach oben wandert, somit sollte der Lüfter mit der ersten genannten Funktion weitestgehend oben angebracht werden. Gehäuselüfter im 80mm-Standard kosten durchschnittlich zehn Euro. Wenn Sie Gehäuselüfter verwenden, müssen Sie mit einberechnen, dass sich Wartungsarbeiten am Gehäuse, beispielsweise in Bezug auf das Staubentfernen, drastisch erhöhen können. Das liegt mitunter daran, dass durch die ständige Luftzirkulation auch kontinuierlich neuer Schmutz transportiert wird. Um dieses Problem zu verhindern, zumindest aber zu minimieren, wurden die etwa fünf Euro teuren Filtermatten eingeführt. Diese werden direkt an die Gehäuselüfter angebracht. Vom Kauf solcher Filter raten wir allerdings ab, da das Gehäuse ohnehin regelmäßig gewartet werden sollte. Weitere Informationen zum Thema Staub entnehmen Sie unserem Artikel „Gefahrenzone Staub“. Der folgende Abschnitt des Artikels beschreibt, wie Gehäuselüfter angebracht werden.

Klicken, um Bild zu vergrößern.

Da noch keine Gewinde an den Löchern des Lüfters vorhanden sind, müssen Sie diese zunächst selbst erstellen. Nehmen Sie sich den Lüfter, einen Schraubenzieher und eine der beigepackten Schrauben zur Hand. Schrauben Sie die Schraube nun langsam, aber kraftvoll, in eines der Löcher, bis sie schließlich „durch“ ist. Mit dieser Prozedur haben Sie ein Gewinde erstellt. Reinigen Sie das Gewinde anschließend und verwenden Sie die Schraube nochmals für ein weiteres Gewinde. Nehmen Sie hierfür das diagonal gegenüberliegende Loch. Zwei Gewinde reichen vollkommen aus. Befestigen Sie den Gehäuselüfter am Gehäuse und schließen Sie anschließend entweder ein Stromkabel an den Lüfter an, oder das Fan-Kabel des Lüfters an einen für Gehäuselüfter vorgesehenen Anschluss des Hardware-Glossar: Mainboards. Der Vorteil bei dem Fan-Anschluss des Mainboards ist, dass die Drehzahl im Hardware-Glossar: BIOS angezeigt wird und somit vom System (automatisch) oder vom Benutzer (manuell) kontrolliert werden kann. Die Drehzahl kann sich hierbei beispielsweise nach der Innentemperatur des Gehäuses richten. Wenn Sie den Lüfter an ein Stromkabel anschließen, wird die höchste Drehzahl verwendet, und dadurch die Benutzungsdauer des Lüfters gesenkt, da er ständig an den oberen Grenzen arbeitet. Zum Abschluss noch das Gehäuse schließen. Fertig.

Wie Sie nun das BIOS konfigurieren und ein neues Windows auf womöglich verschiedene Partitionen aufspielen, wird in unseren Artikeln “Das BIOS konfigurieren“ und “Eine Festplatte Partitionieren und Windows installieren“ geschildert.


Teil 1: Die Vorbereitung
Teil 2: Das Gehäuse vorbereiten
Teil 3: Das Mainboard vorbereiten
Teil 4: Das Mainboard einbauen
Teil 5: Verkabelung und Karteneinbau
Teil 6: Das Innenleben ordnen
>> Teil 7: Gehäuselüfter

Autor: Stefano Albrecht
Datum: Vor Relaunch (stattgefunden am 11.10.2004)